Elsass

Für Entdecker und Genießer

Wenn die wackeren Ritter der Vergangenheit ein eigenes Land hätten, wäre dieses Land sicherlich das Elsass!

Verteilt In der Region ragen stolz unzählige Burgen und Ruinen aus allen Epochen empor. Einige von denen werden wir erklimmen und mit einem herrlichen Blick über die Elsässische Ebene belohnt.

Kulturbegeisterte haben mit Sicherheit ihre Freude an den mittelalterlichen Stadtkernen von Colmar und Straßburg und auf unsere Genießer wartet nicht nur der Wein und Käse, sondern auch die Spezialitäten: Flammkuchen, Choucroute und der Kougelhopf.                                Bon Appétit!

 

 

Ausführliche Beschreibung

Elsass       FBS 409

Für Entdecker und Genießer

08. – 15 August 2020        8 Tage / 660,- €

Reiseverlauf

Wir treffen uns in Karlsruhe am Hauptbahnhof. Nachdem wir alle unsere Sachen im Dachzeltbus verstaut haben, beginnen wir unsere Entdecker-Tour und fahren eine herrliche Straße durch die Vogesen mit lohnenswerten Fotostopps.

Bei der Raubritterburg Fleckenstein starten wir zu einer Rundwanderung durch schattige Wälder, vorbei an imposanten Felstürmen und genießen immer wieder den herrlichen Panoramablick wenn wir die Burgruinen Löwenstein, Hohenbourg und Wengelnburg erkunden.
Das Kanton Bitsch, in dem sich auch die klein Gemeinde Philippsbourg befindet, ist ein Teil des Biosphärenreservates der Nordvogesen. Wer möchte kann sich mit einem Bad im Étang de Hanau erfrischen, bevor wir die gewaltige Zitadelle von Bitsch besichtigen. In der Nähe von Wissembourg befindet sich Schoenenbourg, eine Werkgruppe der Maginot-Linie die zur Besichtigung frei-gegeben wurde. Durch den ehemaligen Munitionseingang gelangen wir in die unterirdische Anlage. Eine Schmalspurbahn diente zum Materialtransport durch ei-nen über 1 Kilometer langen Stollen.
An der Elsässer Weinstraße schlagen wir unsere Zelte im mittelalterlichen Weinort, Dambach-la-Ville auf. Wer möchte kann von hier noch eine Wanderung zur Burgruine Hohenfels, oder am Schwarzbach entlang, unternehmen.
Über Reichshoffen und Hagenau fahren wir in die „Hauptstadt Europas“, nach Straßburg. Wir nehmen uns genügend Zeit diese geschichtsträchtige Stadt zu besichtigen.
Am nächsten Tag wollen wir auf den Odilienberg. Wir finden hier in 763 Meter über der Oberrheinebene ein Frauenkloster das im 7. Jahrhundert in der Hohenburg von Odiliea, einer Herzogstochter, eingerichtet wurde. Nicht nur die Besichtigung der Klosteranlage, sondern auch eine schöne Wanderung steht auf dem Programm, denn rings um den Berg befindet sich eine Schutzmauer, die sogenannte „Heidenmauer“. Wer möchte, kann einen bis 10 Kilometer lange Wanderung, immer an dieser vorgeschichtlichen, bis zu 5 Meter hohen Mauer entlang unternehmen.
Weiter geht unsere Fahrt zur Hohkönigsburg. Von dieser, auf einem mächtigen Buntsandsteinfelsen erbaute
Burg erwartet uns ein unvergesslicher Ausblick über die Vogesen, die Rheinebene bis zum Kaiserstuhl.
Wir machen einen kleinen Abstecher, denn im Herzen des Elsass, direkt an der Weinstraße, finden wir das kleine Städtchen Obernai mit seinem alten Marktplatz und sehenswerten Dächern und Fachwerkhäusern.
Am nächsten Tag machen wir einen kurzen Stopp in Sélestat, bevor wir uns das alte, sehr malerisch gelegene Dorf Ribeauvillé besuchen. Liebevoll restaurierte Bauten aus dem 15. bis 18. Jahrhundert sind mit vielen Blumen geschmückt. Seit dem Mittelalter wurde hier Wein angebaut und die heute ansässigen Weingüter laden zu einer Weinprobe ein.
Mitten in den Weinbergen befindet sich das einmalige Dorf, Riquewihr. Es wurde zum schönsten Dorf Frankreichs ernannt, denn seit dem 16. Jahrhundert ist das Stadtbild mitsamt den Befestigungsanlagen  nahezu unversehrt erhalten geblieben.
Aber auch in Kaysersberg, dem Geburtsort von Albert Schweitzer, finden wir noch schöne gotische und aus der Renaissance stammende Bürgerhäuser, die das Altstadtbild prägen. Besonders bekannt ist Kaysersberg aber durch seine Obstbrände.
Ein Besuch der idyllischen Stadt Colmar mit seinem berühmten Viertel „Klein Venedig“ darf auf unserer Rundreise durch das Elsass nicht fehlen, bevor wir auf den Grand Ballon (oder auch als Große Belchen bekannt), dem höchsten Berg der Vogesen fahren. Ein kurzer Rundweg führt hinauf bis auf den Gipfel, von wo aus man einen unvergesslichen Ausblick genießen kann.
Über den Col de la Schlucht, ein 1139 Meter hoher Pass gelangen wir mit einem Zwischenstopp und eine kleine Wanderung zu den Cascade du Nideck, zu legendären Felsen von Dabo. Auf der einst keltischen Kultstätte mit gigantischer Aussicht, thronte ein mittelalterliches Schloss, das 1690 auf Befehl Ludwigs XIV. zerstört wurde. Die heutige Kapelle ist zu besichtigen und dem Papst Leo IX gewidmet, der aus dieser Gegend stammte.
Nicht weit von Saverne befindet sich eine einmalige technische Sehenswürdigkeit, der Schrägaufzug von St-Louis-Arzviller. Dieses Schiffhebewerk funktioniert fast ohne Energieaufwand durch Gewichtverschiebung auf Grund von Wasserverdrängung. Ganz in der Nähe befindet sich die Burgruine Haut-Bar. Auch dieser wollen wir einen Besuch abstatten und die grandiose Aussicht genießen. Bei guten Wetterbedingungen soll man von hier sogar die Kirchturmspitze des Strassburger Münsters sehen können.
Über Neuweiler und Ingweiler gelangen wir nach Niederbronn-les-Bains. Hier befindet sich eine großangelegte zentrale Kriegsgräberstätte. Zwischen 1961 und 1966 wurden insgesamt 15.472 deutsche Gefallene, die überall in den umliegenden Gemeinden verstreut ihr Grab hatten, hierher umgebettet.
Unseren letzten gemeinsamen Abend wollen wir nach Möglichkeit im „mittelalterlichen Weinort“ Dambach-la-Ville verbringen. Eine empfohlene Spezialität ist hier der berühmte Flammkuchen.
Bevor wir auf dem Rückweg noch durch Hunspach, eines der schönsten Dörfer Frankreichs laufen, und in Wissembourg die deutsch-französische Grenze überschreiten, machen wir noch einen kurzen Halt in Climbach um die örtliche Bäckerei aufzusuchen, denn ein letzter Kougelhopf oder ein Éclais versüßt uns den Abschied.

Programm- und Routenänderungen sind aufgrund von Wetterverhältnissen und/oder örtlichen Gegebenheiten jederzeit möglich.

Unsere Leistungen:

  • Rundreise im Dachzeltbus Abfahrt / Ankunft Karlsruhe
  • Übernachtung in 2-Personen Dachzelten – Einzelbelegung ohne Aufschlag
  • Deutsche Reisebegleitung

Nicht eingeschlossen:

• Kranken- / Reiseversicherungen
• Ausflüge ohne Dachzeltbus
• Gemeinschaftskasse: 180,- €
für Verpflegung, Eintritte, Campingplatzgebühren

Mindestteilnehmerzahl: 10

 

 

FBS 409 Elsass - für Entdecker und Genießer - Buchung / Reservierung

Zustimmung erforderlich

7 + 10 =