Apulien

-vom Sporn in den Stiefelabsatz-

Apulien liegt im südöstlichen Teil Italiens. Es erstreckt sich von der bergigen Halbinsel Gargano, die den Stiefelsporn bildet, bis ganz im Süden des Stiefelabsatzes. Das Capo Santa Maria de Leuca wurde früher für das Ende der Welt gehalten.

Apulien hat sich in den letzten Jahren zu Vorzeigeregion Süd-Italiens gemausert. Nicht nur 800 km abwechslungsreiche Küste und 300 Sonnentage im Jahr machen diesen Landabschnitt zum Juwel, sondern auch zum wichtigsten Wein- und Olivenanbaugebiet Italiens. Als Grenze und Brücke zwischen Morgen- und Abendland musste sich Apulien in der Geschichte immer wieder wehrhaft zeigen. Viele Burgen, Schlösser und Wehrtürme zeugen aus dieser Zeit. Naturschutzgebiete und ausgedehnte Sandstrände, die zu den schönsten von Italien zählen, laden nicht nur zum Wandern ein. Ein ausgiebiges Bad im Adrianischen und im Ionischen Meer darf natürlich nicht fehlen. Aber auch interessante Ortschaften in denen noch heute der orientalische Einfluss überall zu entdecken gilt und die von der UNESCO ernannten Welterben werden wir erkunden.

 

 

Ausführliche Beschreibung

Apulien                                        FBB 301

– vom Sporn in den Stiefelabsatz –

04. Oktober – 15. Oktober 2022                                     12 Tage / 1. 030,- €

Reiseverlauf

Wir treffen uns in Bari. Am Flughafen wartet schon der Dachzeltbus. Nachdem alle ihre Sachen verstaut haben, fahren wir in Richtung Norden um in Strandnähe zu Übernachten. Am nächsten Tag geht die Fahrt weiter in Richtung Manfredonia. Nun wollen wir die Halbinsel Gargano erkunden, die den Sporn von Italiens Stiefel bildet. Zuerst fahren wir nach Vieste. Hier finden wir ein lebhaftes mittelalterliches Städtchen mit verwinkelten Gässchen, Treppen und weiß getünchten Häusern vor. Sehr sehenswert ist auch das steil über dem Meer thronende Städtchen Peschice mit seinen malerischen Gassen und im orientalischen Stiel erbauten Häusern. Die

Traumküste von Peschice lädt zu einer längeren Küstenwanderung ein, bevor wir uns zum Pilgerort Monte Sant` Angelo begeben.

Eine kurvenreiche Streck durch die bewaldete Bergregion führt uns ans Ziel, eine Kapelle in einer Grotte.  Wenn wir uns die von der UNESCO aufgestellte Liste der Welterbestätten anschauen, dann finden wir in Apulien gleich drei Eintragungen. Eine davon ist die Wallfahrtskirche San Michele Arcangelo. Vom Ort aus hat man einen fantastischen Panoramablick auf den Golf von Manfredonia und den Tavoliere delle Puglie.

Zur Übernachtung fahren wir wieder zurück ans Meer. 

Über Margherita di Savoia, (ein Salinen- und Naturschutzgebiet) fahren wir nach Tarni. Mit etwas Glück sichten wir Flamingos.

Trani ist eine antike Hafenstadt. Direkt am Hafenbecken liegt die berühmte Kathedrale San Nicola Pellegrino.

Von Trani aus machen wir einen Abstecher zum Castel del Monte. Diese, seit 1996 zum UNESCO-Welterbe zählende Burganlage wurde Mitte des 13.Jahrhundert von Kaiser Friedrich II. erbaut. Die Funktion der imposanten „Krone Apuliens“, wie die steinerne Burganlage auch genannt wird, wirft bis heute Rätsel auf.

Unser nächstes Ziel ist Alberobello. Doch zuerst besuchen wir die beineindruckende Grotte di Castel-lana, die größte Karstgrotte Italiens, bevor wir im Märchenland von Alberobello eintauchen. In Alberobello stehen etwa 1500 Trulli. Diese weltbekannten Rundhäuser aus dem 17.Jahrhundert wurden aus Steuergründen ohne Mörtel gebaut und sind zum Teil heute noch bewohnt. Auch sie zählen zum UNESCO-Welterbe. Die Kegelförmigen Dächer erinnern an Zipfelmützen, weswegen die Häuser auch „Zipfelmützenhäuser“ genannt werden. Eine längere Rundwanderung über Felder und durch Olivenhaine, an Wohn- und Wirtschaftshäusern vorbei lässt uns in diese Märchenwelt eintauchen.

Die Weiterfahrt in den Stiefelabsatz hinein führt uns nach Ostuni. Strahlend weiße Mauern haben ihr auch den Namen „Die weiße Stadt“ verliehen. Sehenswert ist die Altstadt mit ihrem Gewirr von kleinen Gassen.

Auf keinen Fall werden wir die Stadt Lecce verpassen. Diese als Florenz des Südens bezeichnet Barockstadt erinnerter an Zuckerbäckerei. Sie zählt bei vielen zu einer der schönsten Städte Italiens.

Hoch über den Klippen liegt die Stadt Otranto. Bemerkenswert ist die Kathedrale mit ihrem aus 10 Millionen Steinen bestehenden Mosaikfußboden aus dem Jahre 1165.

Unsere weitere Küstenfahrt führt uns zum südlichsten Punkt des italienischen Stiefelabsatzes, nach Santa Maria di Leuca. Von der Wallfahrtskirche aus hat man eine grandiose Aussicht.

Wer möchte, kann vor Ort ein Fahrrad mieten, eine Bootstour mit Badestopp buchen und die „Grotta del Lago Leuca“ bewundern.

Unsere Weitererfahrt soll uns nach Matera führen. Auf dem Weg nach Matera machen wir einen kurzen Stopp in Gallipoli. Die Altstadt von Gallipoli liegt auf einer Insel und wird über eine siebenbogige Brücke, die im 16.Jh. erbaut wurde, mit der Neustadt verbunden.

Dann verlassen wir Apulien und fahren in die Nachbarregion Basilicata, nach Matera. Besonders sehenswert sind die Sassi di Matera (Höhlensiedlung) und der Park der Felsenkirchen von Matera. Beides wird in der Liste der UNESCO-Welterbe geführt. Diese perfekt an ihre Umgebung angepasste Felsensiedlung mit ihren Höhlenwohnungen war über 2000 Jahre und noch bis in die 1950er Jahre, die karge Wohnstätte von Hirtengemeinschaften. Heute haben sich viele Künstler dort angesiedelt.    

Wer möchte kann u.a. eine schöne Wanderung über die Schlucht an Grotten und Klosterhöhlen vorbei bis auf die andere Seite der Schlucht nach Belvedere unternehmen. Auch der Besuch des Museums MUSMA, wo zeitgenössische Skulpturen in unterirdischen Grabbauten ausgestellt werden ist nicht uninteressant.

Von Matera aus fahren wir zurück nach Bari. Bari verdankt ihren Wohlstand u.a. durch Handel mit Olivenöl. Wir nehmen uns genügend Zeit um in das quirlige Stadtleben einzutauchen und italienisches Flair ein letztes Mal zu genießen, bevor wir die Rückreise antreten müssen.

 

Programm- und Routenänderungen sind aufgrund von Wetterverhältnissen und/oder örtlichen Gegebenheiten jederzeit möglich.

 Das Daltus-Team wünscht Euch eine angenehme und erholsame Reise.

 

Unsere Leistungen:

  • Rundreise im Dachzeltbus  Abfahrt / Ankunft Bari
  • Übernachtung in 2-Personen-Dachzelten
  • Deutsche Reisebegleitung

Nicht eingeschlossen:

  • Kranken- / Reiseversicherungen
  • Flüge: Deutschland – Bari / Bari – Deutschland (ca. 350,- € Stand 09/2021)
  • Ausflüge ohne Dachzeltbus
  • Gemeinschaftskasse: 230,- € für Verpflegung, Eintritte, Campingplatzgebühren

 

Mindestteilnehmerzahl: 10

FBB 301 Apulien - Buchung / Reservierung

Zustimmung erforderlich

10 + 9 =